Antrag, Dobbelstein, Fahrradquerung, Kerpen, Kölner Straße

Einstellen von Finanzmitteln mit Sperrvermerk „Planungsausschuss“ für eine Mittelinsel an der Fahrradquerung Kölner Straße über die Erft

Antrag zu TOP 4 der Ratssitzung am 19.12.2017

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

wir beantragen, für das o.a. Vorhaben eine grob zu ermittelnde Summe in den Haushalt einzustellen.

Begründung:
An dieser Stelle war unserem Kenntnisstand nach bereits vor Beginn der Versuchsphase zur Aufwertung der Fahrradkreuzung eine Tempo-50-Zone.
Das Vorhaben, hier nun erstmalig, und das vor Ende der Versuchsphase, diese Geschwindigkeitsbegrenzung nach oben zu verändern (70 statt 50), hat in unseren Reihen für sehr viel Irritation gesorgt.
Wenige Tage vor dem Planungsausschuss waren sich alle Teilnehmer des Mobilitätskonzeptes Kerpen einig, dass wir dem ÖPNV, den Fahrradfahrern und den Fußgängern gleichberechtigte Angebote machen müssen.

Von Fahrradschnellwegen war die Rede, die genauso kompromisslos ausgebaut und angelegt werden sollten, wie dies bisher nur mit Straßen passierte.

Die SPD findet, dass hier ein klares Signal an den Straßenlastträger gehen muss! Hier darf nicht nur keine Tempoerhöhung erlaubt werden, sondern es muss dringend eine geschwindigkeitsmindernde Lösung gefunden werden.

Hier sehen wir zwei Möglichkeiten: Neben der Mittelinsel könnte eine dauerhafte Geschwindigkeitskontrolle diesen Effekt bringen. Eine Mittelinsel ist in unseren Augen das positivere Mittel und bringt zudem die Möglichkeit, in der Mitte der Straße kurz zu verbleiben.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Dobbelstein
stv. Fraktionsvorsitzender