Anfrage, KMW, Lipp, OV KMW

Energieberichte für das Jahr 2018 und Folgejahre

Anfrage gemäß § 18 Geschäftsordnung für die Sitzung des Umweltausschusses am 15.11.2022

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

wir bitten für die Umweltausschusssitzung am 15.11.2022 um Darstellung, wann die Energieberichte für 2018 und Folgejahre dem Umweltausschuss vorgelegt werden.

Begründung:

Der letzte dem Umweltausschuss vorgelegte Energiebericht betraf das Jahr 2017 und wurde in der Sitzung am 26.11.2019 / TOP 10 (Drs.-Nr. 674.19) beraten. Seither sind drei Jahre vergangen.

Wir bitten daher um Mitteilung in der Sitzung am 15.11.2022, wann die Energieberichte für 2018 und Folgejahre dem Umweltausschuss zur Beratung vorgelegt werden.

Exorbitant gestiegene Kosten für Erdgas, Heizöl und elektrische Energie mit hohen finanziellen Mehrbelastungen für den städtischen Haushalt rücken das Thema „Energieberichte“ zusätzlich verstärkt in den Fokus.

Die fundierte Darstellung und Analyse von Energieverbräuchen und -Einsparpotenzialen einschließlich sich hieraus ergebender Investitionen unter Einbeziehung regenerativer Energien müssten zwingender Bestandteil auch der nächsten Energieberichte sein.

In diesem Zusammenhang sind insbesondere auch folgende Aspekte von Bedeutung:

  • Erfassung und Analyse der energierelevanten Technik der städtischen Gebäude, beispielsweise Heizungs-, Klima- und Kälteanlagen und technische Geräte mit technischen Daten und Herstellungsjahr
  • Erfassung und Analyse der städtischen Gebäudehüllen (Dächer inkl. Dämmung, Fassaden, Außentüren und -fenster).

Grundlage für den ersten Energiebericht für das Jahr 2007 war die neu entwickelte Grundidee der Vorlage regelmäßiger Energieberichte.

Sie beinhaltete einen Rahmenkodex zum Schuldenabbau und einer Selbstbindung der Stadt bei allen Investitionen und Maßnahmen mit den wichtigen Vorgaben

  • Nutzung aller Möglichkeiten zur Energieeinsparung
  • Dokumentation von Energieverbräuchen und konkreten Minderungsmaßnahmen jährlich in einem Energiebericht und
  • Überprüfung des Einsatzes erneuerbarer Energien bei allen Neuinvestitionen.

Dieser Grundgedanke gilt nach wie vor und aktuell verstärkt als Folge der angesprochenen enormen Kostensteigerungen für Erdgas, Heizöl und elektrische Energie sowie der sich stetig verstärkenden Auswirkungen der planetaren Klimakrise mit dem zusätzlichen Zwang zur verstärkten Nutzung regenerativer Energien.

Die zeitnahe Vorlage der vorgenannten Energieberichte mit Optimierungsvorschlägen der Verwaltung ist daher dringlich.

Mit freundlichen Grüßen                                    

Andreas Lipp                                                        
Fraktionsvorsitzender