Anfrage, KMW, Krüll, OV KMW

Zukunft der Gebäude der Salvatorianerinnen im Kloster Horrem

Anfrage gemäß § 18 Geschäftsordnung für die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am 06.12.2022

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

wir bitten für die nächste Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am 06.12.2022 um die Beantwortung folgender Fragen:

  1. Steht für alle oder einzelne Klostergebäude ein Eigentümerwechsel bevor?
  2. Werden Klostergebäude zukünftig anderweitig genutzt?

Begründung:

Am 13.03.2021 berichtete unter anderem der Kölner Stadt-Anzeiger unter Hinweis auf eine Pressemitteilung der Salvatorianerinnen vom 06.03.2021 über die bevorstehende Schließung des Exerzitien- und Bildungshauses.

Diese Informationen waren Anlass für unsere an Sie gerichtete Anfrage vom 28.07.2021. Letztlich kam es zu der angesprochenen Schließung aufgrund des coronabedingten Fehlens notwendiger Einnahmen aus Seminaren etc.

Nunmehr gibt es vermehrt aktuelle Nachfragen aus der hiesigen Bevölkerung zur weiteren Zukunft des Klosters, die sich auf Hinweise aus dem Umfeld des KIosters beziehen.
Demzufolge mussten offenbar sowohl die Ordensschwestern, als auch im Kloster untergebrachte ukrainische Flüchtlinge kürzlich in andere Räumlichkeiten umziehen. In diesem Zusammenhang gibt es zudem Hinweise auf einen eventuellen Verkauf von Gebäuden.

Zahlreiche hiesige Bürgerinnen aus mehreren Generationen haben im Laufe der Jahrzehnte die Schule der Salavatorianerinnen besucht und hierdurch eine persönliche Bindung und ein persönliches Interesse an den Einrichtungen und den Menschen, die das Kloster in Horrem bewohnen, entwickelt.

Das Kloster ist zudem weiter in den Blickpunkt des lokalen Interesses gerückt, da es seit Jahren Räumlichkeiten für die Lebensmittel-Tafel für bedürftige Menschen bereitstellt und dort mittlerweile auch ukrainische Flüchtlinge nach den traumatischen Ereignissen des in ihrer Heimat wütenden Krieges eine sichere Unterkunft gefunden haben.

Es ist für die Menschen mit Interesse am Horremer Kloster wichtig zu erfahren, wie es damit weitergeht, ob und inwieweit die imposanten, das Ortsbild prägenden, großen Gebäude erhalten bleiben und in welcher Weise die Räumlichkeiten zukünftig genutzt werden.

In diesem Zusammenhang ist natürlich auch ein eventueller Eigentumswechsel wichtig, da davon auch künftige Nutzungen abhängig sind.

Insofern ist die zeitnahe Beantwortung dieser Fragen von Interesse und Bedeutung für die hiesige Bevölkerung.

Mit freundlichen Grüßen

Philipp Krüll
Vorsitzender
SPD Horrem/Neu-Bottenbroich